KAUST-Programm der Studienstiftung des deutschen Volkes
Forschung, Sprache und Kultur im Königreich Saudi-Arabien

Im Rahmen des KAUST-Programm der Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt die König-Abdullah-Universität für Wissenschaft und Technologie (KAUST) zusammen mit der Studienstiftung des deutschen Volkes jährlich bis zu zehn Stipendien für Forschungspraktika (Internships für Studierende und Promovierende auf allen Ebenen die etwa zur Vorbereitung oder Anfertigung einer Bachelor- oder Masterarbeit dienen können), sowie insgesamt bis zu fünf Stipendien für Masterstudien (M.S.) und insgesamt bis zu fünf Stipendien für Promotionen (Ph.D.) in den Fachbereichen Informatik, Mathematik und Elektrotechnik der KAUST, an hochqualifizierte aktuelle und ehemalige Stipendiatinnen und Stipendiaten der Studienstiftung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT).

Dies stellt das erste fachbereichsübergreifende Programm zur Begabtenförderung deutscher Studierender und Promovierender für Studium und Forschung in einem Golfstaat dar. Hiermit wird der steigenden wirtschaftlichen und politischen Bedeutung der Region und insbesondere des Königreichs Saudi-Arabien für Deutschland und Europa Rechnung getragen. Das Auswärtige Amt, vertreten durch das deutsche Generalkonsulat Djidda, in dessen Amtsbezirk im Königreich Saudi-Arabien die KAUST liegt, unterstützt das Programm als gelebtes Beispiel der Förderung der wissenschaftlichen, kulturellen und gesellschaftlichen Beziehungen, die im Zentrum einer auf Verständigung und Dialog ausgerichteten auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik stehen.

Das Programm kombiniert akademische Studien und Forschung auf hohem Niveau gemäß dem System nordamerikanischen Universitäten. Das Umfeld ist international und als Campussprache fungiert Englisch, das fließend in Wort und Schrift beherrscht werden sollte. Zur fachlichen und persönlichen Betreuung wird den Stipendiatinnen und Stipendiaten seitens der KAUST eine (Nachwuchs-)wissenschaftlerin oder ein -wissenschaftler aus dem jeweiligen Fachbereich als MentorIn zur Seite gestellt. Die Geförderten erhalten die Möglichkeit bei Interesse vor Ort Arabisch zu lernen und gleichzeitig im Rahmen von Reisen und privaten Erkundungen Land und Leute kennenzulernen.


KAUST

KAUST ist eine saudische Stiftungsuniversität nach US-amerikanischem Vorbild, die 2009 nördlich der Hafenstadt Djidda am Roten Meer eröffnet wurde. Dies gliedert sich in ein Portfolio vorsichtiger Reformen ein, die im Kontext gesellschaftlicher und ökonomischer Transformationen Saudi-Arabiens zu sehen sind – Bildung als ein Kernelement des Übergangs von einer überwiegend verschlossenen und wirtschaftlich auf Erdölgewinnung ausgerichteten Gesellschaft hin zu einer sich öffnenden, bildungs- und technologisch affinen Gesellschaft. KAUST stellt dabei die bisher einzige Bildungseinrichtung im Land dar, welche konsequent nach westlichem Vorbild am Beispiel des California Institute of Technology (Caltech) konstruiert ist und als bisher einzige Institution im Königreich Saudi-Arabien ein koedukatives Studium ermöglicht. Es werden Masterstudiengänge und Promotionen im MINT-Bereich angeboten.

Die Universität besitzt außergewöhnliche technische und räumliche Rahmenbedienungen, verfügt als akademischer und technologischer Hot Spot über ein hohes Renommee in der Fachwelt und ist als eine der führenden Einrichtungen in zahlreichen wissenschaftlichen Communities vertreten. Beispielhaft seien hier das Visual Computing Center, das Computational Bioscience Research Center und das Extreme Computing Research Center der KAUST genannt. Letzteres verfügt mit dem Shaheen XC40 über einen der leistungsstärksten Supercomputer weltweit.

Der Aufbau der Universität wurde durch ihnen Namensträger initiiert und durch das Mineralölunternehmen Saudi Aramco in Kooperation mit westlichen Forschungseinrichtungen und Universitäten realisiert. Dem Kuratorium der Universität gehören unter anderem VertreterInnen und PräsidentInnen von Cornell, HKUST, Imperial College, KAIST, MIT, Princeton sowie die CEOs verschiedener Firmen wie etwa McKinsey & Company an. Im offiziellen Industriepartnerprogramm der Universität sind zahlreiche internationale und europäische Unternehmen, beispielsweise Siemens und Evonik aus Deutschland, vertreten.

Die Universitätsgemeinschaft von insgesamt rund 6.700 Personen umfasst zirka 1.000 Studierende und Promovierende aus über 100 Nationen verschiedener Kulturkreise, die von etwa 150 internationalen ProfessorInnen, 400 PostdoktorandInnen und 310 wissenschaftlichen MitarbeiterInnen betreut werden (Stand 2017). Grundidee ist explizit eine internationale Umgebung auf dem Campus herzustellen, in der Bildung, Forschung und Alltag nach westlichen Maßstäben gestaltet werden können.

KAUST möchte neben dem Aufzeigen eines Rollenmodells vor allem durch zwei Faktoren zur Wandlung der saudischen Gesellschaft beitragen. Zum einen zielt die universitäre Ausbildung auf Master- und Doktoratsebene auf die Ausbildung von weltoffenen Führungskräften ab, die nach ihrem Abschluss die saudische Gesellschaft innerhalb oder außerhalb der Wissenschaft nach liberalen Maßstäben mitgestalten. Das hohe technische Niveau stellt außerdem eine Grundvoraussetzung für die Mitarbeit im Hochtechnologiebereich sowie für die Gründung von Start-Ups dar. KAUST besitzt in diesem Zusammenhang einen Start-Up Park, sowie eine Anbindung an die King Abdullah Economic City (KAEC), einer liberalen Planstadt im Norden des Campus. Zum anderen werden im Forschungsportfolio der KAUST explizit Problemstellungen der Region adressiert, etwa in den Bereichen der erneuerbaren Energien, der Wasser- und Landwirtschaft, sowie im Bereich der Meeresforschung mit Fokus auf das Rote Meer.


Bewerbung & Auswahlprozess

Interessierte Stipendiatinnen und Stipendiaten bitten wir vor der Bewerbung um Kontaktaufnahme mit dem Programmverantwortlichen Professor Michels (siehe unten). Die Koordinatoren und Alumni der Studienstiftung vor Ort, Professor Michels und Generalkonsul Ziegeler (siehe unten), geben auch zu den Lebensbedingungen an der KAUST und allgemein im Königreich Saudi-Arabien Auskunft. Bewerbungen in englischer Sprache werden jederzeit elektronisch an scholz@studienstiftung.de angenommen. Die Entscheidung über die Vergabe eines Forschungspraktikums erfolgt nach Sichtung des Motivationsschreibens und des Lebenslaufs, gegebenenfalls Empfehlungsschreiben, sowie eines Videointerviews. Die Zulassung zu Master- oder Promotionsstudium erfolgt in einem zweistufigen Auswahlprozess mit Vorauswahl durch die Studienstiftung und Endauswahl durch die KAUST. Im Rahmen der Endauswahl erfolgen persönliche Interviews. Diese finden in der Regel in Dubai (Vereinigte Arabische Emirate) statt, da hier Visumfreiheit für deutsche StaatsbürgerInnen besteht. Reise-, Unterbringungs- und Verpflegungskosten werden hierfür vollständig übernommen. Es entstehen keine Bewerbungskosten. Eine mehrfache Förderung, beispielsweise zunächst für ein Forschungspraktikum und zu einem späteren Zeitpunkt für ein Masterstudium oder eine Promotion, ist möglich.


Stipendienumfang

Im Rahmen des Programms werden ausschließlich Vollstipendien vergeben. Für Forschungspraktikanten umfasst dies die Übernahme sämtlicher Wohn- und Reisekosten sowie eine monatliches Zahlung von USD 1.200. Für Masterstudierende und Promovierende deckt das Stipendium sämtliche Studiengebühren von jährlich rund USD 35.000, Wohnkosten, Krankenversicherungszahlungen, Reise- und Umzugskosten, ein Stipendium von jährlich USD 20.000 bis USD 30.000 sowie die Bereitstellung von Reisemitteln ab. Der Gegenwert eines solchen Stipendiums beläuft sich auf etwa USD 70.000 jährlich. Während der Förderung im Rahmen des Programms ruht die sonstige finanzielle Förderung durch die Studienstiftung. Während eines Forschungsaufenthaltes oder Masterstudiums an der KAUST behalten die Geförderten in der Regel ihren aktuellen Stipendiatenstatus der Studienstiftung. Der Stipendiatenstatus von Promovierenden endet in der Regel mit Abschluss der Kursarbeitsphase; falls eine anschließende ideelle Weiterförderung in der Promotionsförderung der Studienstiftung angestrebt wird, muss hierfür gesondert das reguläre Auswahlverfahren durchlaufen werden. Bei Interesse übernimmt die Studienstiftung im Rahmen ihres Sprachkursprogramms die Kosten für einen vorbereitenden Arabischkurs.


Kontakt

Programmverantwortlicher:
Prof. Dr. Dominik L. Michels

KAUST Building One, Second Floor
Thuwal, 23955-6900
Kingdom of Saudi Arabia
dominik.michels@kaust.edu.sa

Verantwortlich in der Geschäftsstelle:
Eva Scholz

Studienstiftung des deutschen Volkes
Ahrstraße 41, 53175 Bonn
Bundesrepublik Deutschland
scholz@studienstiftung.de

Ansprechpartner des Auswärtiges Amts:
Generalkonsul Holger G. Ziegeler

Consulate General of the Federal Republic of Germany
P.O. Box 126, Jeddah 21411
Kingdom of Saudi Arabia
info@djidda.diplo.de


Informationen
King Abdullah University of Science & Technology (KAUST)
http://www.kaust.edu.sa/
KAUST-Programm der Studienstiftung des deutschen Volkes
http://www.studienstiftung-ksa.de/
Generalkonsulat der Bundesrepublik Deutschland Djidda
http://www.djidda.diplo.de/
KAUST Computer, Electrical and Mathematical Sciences & Engineering
http://cemse.kaust.edu.sa/
KAUST Computational Bioscience Research Center
http://cb.kaust.edu.sa/
KAUST Extreme Computing Research Center
http://ecrc.kaust.edu.sa/
KAUST Visual Computing Center
http://vcc.kaust.edu.sa/
KAUST Industry Collaboration Program
http://innovation.kaust.edu.sa/industry/kicp/


Weitere Kontaktmöglichkeiten
Dr. Aigars Ekers
KAUST
Assistenzdekan für Informatik, Elektrotechnik
und Mathematik
aigars.ekers@kaust.edu.sa
WWW
Prof. Dr. Mootaz N. Elnozahy
KAUST
Dekan für Informatik, Elektrotechnik und Mathematik
Universitätsprofessor für Informatik
mootaz.elnozahy@kaust.edu.sa
WWW
Prof. Dr. Charlotte A. E. Hauser
KAUST
Universitätsprofessorin für Biowissenschaften charlotte.hauser@kaust.edu.sa
WWW
Prof. Dr. Wolfgang Heidrich
KAUST und Universität von British Columbia
Universitätsprofessor für Informatik
Universitätsprofessor für Elektrotechnik
wolfgang.heidrich@kaust.edu.sa
WWW
Prof. Dr. David E. Keyes
KAUST und Universität Columbia in NYC
Universitätsprofessor für Mathematik
Universitätsprofessor für Informatik
david.keyes@kaust.edu.sa
WWW
Prof. Dr. Peter A. Markowich
KAUST, Universität Cambridge und Universität Wien
Universitätsprofessor für Mathematik peter.markowich@kaust.edu.sa
WWW
Dr. Jens Schneider
KAUST
Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Forschung)
im Fachbereich Informatik
jens.schneider@kaust.edu.sa
WWW
Prof. Dr. Gabriel Wittum
KAUST und Goethe-Universität Frankfurt
Universitätsprofessor für Mathematik
Universitätsprofessor für Informatik
gabriel.wittum@kaust.edu.sa
WWW


Letzte Änderung am 26. Februar 2017.